Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Presse

Presse

Smartphones & Co. im Unterricht der Zweijährigen Berufsfachschule Metall Wolfach

Die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet in allen Lebensbereichen voran. Die heutigen Jugendlichen als “Digital Natives“ gehen mit den modernen Technologien im Alltag oft selbstverständlich um – eingefahrenen Institutionen fällt es oft schwer, mit den Entwicklungen Schritt zu halten. Auch die Schulen stehen vor immer neuen Herausforderungen.

Dr. Peter Steurer, Physiklehrer an den Beruflichen Schulen Wolfach integriert die für die Schüler oft schon alltäglichen modernen Geräte gerne im Rahmen von Experimenten in seinen Unterricht: Dies sei  nicht nur motivierend für die Jugendlichen, sondern die Nutzung der für die Schüler alltäglichen, mit Sensoren bepackten Tablets und Smartphones ermögliche auch die einfache Durchführung von Messungen, die sonst, wenn überhaupt, nur mit abschreckender und aufwändiger „Physiksammlungstechnik“ möglich wären.

Die Schüler des zweiten Jahres der Berufsfachschule Metall filmten letztlich im Mathematikunterricht unter Zuhilfenahme der Freeware-App „Vidanalysis“ mit schuleigenen Tablet PCs und privaten Handys die Bewegungen von herunterfallenden Bällen und analysierten diese anschließend. Nachdem die Messdaten in ein Diagramm überführt worden waren, konnte der Ortsfaktor g ausgehend von der Geschwindigkeitszunahme und der Fallstrecke des fallenden Balls bestimmt werden.

Das Projekt weckte das Interesse der beteiligten Jugendlichen – die Durchführung sei dabei, so Steurer, gar nicht die eigentliche Herausforderung gewesen. Dies sei vielmehr die Auswertung und Einordnung der gesammelten Daten; eine für sich allein genommen für viele etwas trockene Angelegenheit, die durch die praktische und spielerische Umsetzung deutlich an Reiz gewann. So lagen denn auch die ermittelten Werte im erhofften Bereich.

Das Fazit des Lehrers aus seinem fächerübergreifenden Projekt fällt dementsprechend positiv aus: „Bei geeigneten Problemstellungen bietet der Einsatz von Smartphone und Tablet neue Möglichkeiten im Unterricht. Auf jeden Fall sind die Geräte dazu geeignet, etwas Abwechslung in den Unterricht zu bringen.“

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis bildet in den Zweijährigen Berufsfachschulen einen besonderen Schwerpunkt. Innerhalb von zwei Jahren kann hier nach Klasse 8 der Mittlere Bildungsabschluss erworben werden – zusammen mit fundierten theoretischen und praktischen Grundkenntnissen im gewählten Profilbereich. So bietet die Schulart neben der Vermittlung allgemeinbildender Inhalte eine theoretische und praktische Vorbereitung auf das Berufsleben. Am Standort Wolfach werden insgesamt vier verschiedene Profile angeboten: Elektrotechnik, Metalltechnik, Gesundheit und Pflege sowie Hauswirtschaft und Ernährung. So ist für die unterschiedlichsten Interessen und Begabungen etwas dabei.

Zum kommenden Schuljahr sind in den Zweijährigen Berufsfachschulen in Wolfach noch Plätze frei. Die Anmeldungen laufen.

Nach oben