Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden

Presse

Presse

Endspurt an den Beruflichen Schulen Wolfach

Seit dem Beginn der Abiturprüfungen Anfang April wurde in der Ostlandstraße 33 in Wolfach geprüft, geprüft und noch einmal geprüft: Bei acht Schularten und insgesamt ca. 800 Schülerinnen und Schülern kommt eine ganze Reihe von mündlichen, schriftlichen und praktischen Prüfungsteilen zusammen, für die es auf der einen Seite zu lernen gab, die auf der anderen Seite aber auch organisiert werden wollten.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1BFM mit ihren Fachlehrern bei der Verabschiedung (Foto: Ulrich Thüringer)

Mit der Verabschiedung der einjährigen Schularten hat der alljährliche Abschlussendspurt vor den Sommerferien nun ein Ende: Das einjährige Berufskolleg Technik 1 (1BKT1), die einjährige Berufsfachschule Metalltechnik (1BFM1) und das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VABR) sowie das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf ohne Deutschkenntnisse (VABO) hielten zusammen mit dem Einjährigen Berufskolleg Fachhochschulreife mit am längsten die Stellung und brechen nun in ein Leben außerhalb der BS Wolfach – oder aber in einen weiteren schulischen Bildungsgang im kommenden Schuljahr – auf.

Im 1BK1T gratulieren wir Sophia Gebele aus Schapbach zu ihren besonders guten Leistungen, für die sie ein Lob erhielt.

In der 1BFM1 erhielt Elias Allgaier aus Hofstetten für seine ausgezeichneten Leistungen sogar einen Preis und konnte sich außerdem über einen Ausbildungsvorvertrag mit der Fa. R&G Technologie GmbH in Haslach freuen. Ein Lob erhielten in seiner Klasse Emre Avsar aus Gengenbach, der eine Ausbildung bei der Firma Ditter Plastic GmbH & Co. KG in Haslach beginnen wird, sowie Tom Vogel aus Gutach, der sich einen Ausbildungsplatz bei der Firma Neumayer Tekfor GmbH in Hausach sicherte.

Im VABR erhielten Luca Fix aus Wolfach, Samuel Einenkel aus Hornberg und Malte Richter aus Biberach ein Lob für besonders gute Leistungen.

Die BS Wolfach wünschen allen Absolventen einen zufriedenen und erfolgreichen weiteren Lebensweg.

Nach oben